Diese Website verwendet Cookies und Drittinhalte

Auf unserer Website verwenden wir Cookies, die für die Darstellung der Website zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf „Auswahl akzeptieren“ werden nur diese Cookies gesetzt. Andere Cookies und Inhalte von Drittanbietern (z.B. YouTube Videos oder Google Maps Karten), werden nur mit Ihrer Zustimmung durch Auswahl oder Klick auf „Alles akzeptieren“ gesetzt. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung, in der Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können.

DIPA|Q

Digitalisierung | Innovation | Prozessverbesserung | Automation | Qualifizierung

Modellprojekt


Deutsche Angestellten-Akademie GmbH, DAA Westfalen

OWL-Maschinenbau e. V.

Herausforderungen

 

Ein wesentliches Merkmal der „4. Industriellen Revolution” ist die Digitalisierung ganzer Wertschöpfungsprozesse. Während in Großunternehmen dieser Prozess schon seit einigen Jahren in Bewegung ist, kommt das Thema nun zunehmend auch in KMU an. Folglich verändern sich auch hier die Anforderungen an die Unternehmen und an jede*n einzelne*n Beschäftigte*n. Um vorhandene Kompetenzen erhalten und ausbauen zu können, muss die Weiterbildungsbeteiligung erhöht und die Weiterbildungsberatung optimiert werden.

Mit den neuen Technologien gehen neue Qualifikationsanforderungen einher, sodass passgenaue Weiterbildungskonzepte und Qualifizierungsmaßnahmen heute und auch zukünftig von zentraler Bedeutung sind. Dazu sind sowohl die Qualifizierungsangebote industrieller Branchen weiterzuentwickeln als auch deren didaktische Umsetzungen und Bildungsformate.

Idee

Gemeinsam mit dem Technologienetzwerk OWL Maschinenbau e. V., mehr als einem Dutzend kleinen und mittleren Unternehmen sowie strategischen Transferpartnern will die DAA Westfalen mit dem Netzwerk-Projekt DIPA|Q:

  • die Chancen, Gestaltungsmöglichkeiten und personellen Anforderungen des digitalen Wandels für produzierende KMU identifizieren,
  • angepasste Personalentwicklungskonzepte und -lösungen daraus ableiten und
  • „4.0”-Qualifizierungsangebote entwickeln.

Der Angebotsfokus soll sich dabei deutlich auf kleinere und mittlere Betriebe und deren Beschäftigte (auch An- und Ungelernte) richten und deren Möglichkeiten und Restriktionen berücksichtigen, die in KMU aufgrund der geringeren Organisationsstruktur nochmals deutlicher zu Tage treten.

Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit zunächst 10 produzierenden Unternehmen aus der Region durchgeführt. Die (Zwischen-) Ergebnisse werden projektbegleitend in die regionalen Unternehmen transferiert.

Vorgehen

 

Zunächst werden in einem engen Dialog mit den Unternehmen die spezifischen Anforderungen an die betriebliche Weiterbildung vor dem Hintergrund der geplanten Digitalisierung der Geschäftsprozesse bestimmt.

Hieraus können konkrete Bildungsangebote und  Organisationsstrukturen entwickelt werden.

In einem weiteren Schritt werden die entstandenen Personalentwicklungs- und Qualifizierungsangebote erprobt und zertifiziert.

Parallel dazu sind Transferaktivitäten geplant, die die Erkenntnisse einer breiteren (Fach-)Öffentlichkeit und anderen Produktionssektoren zugänglich machen werden.

Partner*innen

Der OWL MASCHINENBAU e. V. ist ein Netzwerk in Ostwestfalen-Lippe und stellt sich einerseits selbst als Erprobungsfeld zur Verfügung und bringt andererseits die bestehenden Erfahrungen aus der multiprofessionellen Zusammenarbeit in das Projekt ein. Die zentrale Aufgabe des OWL MASCHINENBAU e. V. ist, neben der Projektkoordination, die Umsetzung der Erhebungs- und Praxisphase sowie die Organisation des Transfers in die Strukturen der Maschinenbau- und Automatisierungsindustrie.

Im Projekt DIPA|Q stellt die DAA vor allem ihre Bildungsexpertise zur Verfügung. Sie ist federführend zuständig für die Qualifikationsbedarfsanalyse, die Entwicklung entsprechender Lerninhalte sowie deren Transfer in Form von modernen, mediengestützten Lernkonzepten auf der Basis des Blended-Learning-Ansatzes.

Foto Team DIPA|Q DAA Deutsche Angestellten-Akademie GmbH Teamfoto DIPA|Q

Team

 

Projektleitung: Mandy Franziska Grunau, DAA Westfalen, Bad Oeynhausen

Produktentwicklung: Philipp Topp, DAA Westfalen, Bad Oeynhausen

Teamassistenz: Birgit Stühmeyer, DAA Westfalen, Bad Oeynhausen

Empirie, Marketing & Zertifizierung: Dr. Carolin Kirchhof, DAA Westfalen, Bielefeld

Technik: Stephan Mielke, DAA Westfalen, Bad Oeynhausen

Unternehmensbetreuung: Malte Mayer, OWL Maschinenbau, Bielefeld

Projektberatung: Kurt-Georg Ciesinger, DAA Westfalen, Dortmund (nicht im Bild)

Projektdaten

 

Name: DIPA|Q – Digitalisierung | Innovation | Prozessverbesserung | Automation | Qualifizierung

Konsortialführung: Deutsche Angestellten-Akademie GmbH Westfalen

Partner: OWL MASCHINENBAU e.V., Deutsche Angestellten-Akademie GmbH Westfalen, diverse KMU in OWL

Laufzeit: 15.10.2019 bis 14.10.2021 

Förderkennzeichen: 34.EFRE-0300188 

Gefördert durch: Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE.NRW), Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Westfalen

 

Webpräsenz OWL Maschinenbau e.V.

News

Downloads

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und folgen Sie uns auf Social Media: